Kino


Das Mittwochskino der Glashütte geht vom 1.08. bis zum 20.08. in die Sommerpause. Ab dem 24.08. geht es mit dem Film "Der Schamane und die Schlange" in die wie gewohnt interessante und abwechslungsreiche zweite Jahreshälfte!


MI, 24.08.16          19 Uhr

DER SCHAMANE UND DIE SCHLANGE

Kolumbien 2015, Länge: 125 Min., FSK: 12 Jahre, Regie: Ciro Guerra

Amazonas, Anfang des 20. Jahrhunderts: Der Schamane Karamakate wird gebeten, den deutschen Forscher Theodor Koch-Grünberg zu heilen. Doch dafür müssen sie die geheimnisvolle Yakruna-Pflanze finden. Etwa 30 Jahre später sucht der Botaniker Richard Evans Schultes Karamakate auf. Auch er ist auf der Suche nach der Yakruna. Karamakate, der mittlerweile den Zugang zur Geisterwelt verloren hat, macht sich noch einmal auf den Weg auf dem Amazonas, ins Herz der Finsternis …

In grandiosen Bildern erzählt DER SCHAMANE UND DIE SCHLANGE von den Mysterien einer fast vergessenen Kultur und den Schrecken der Kolonialisierung. Beruhend auf wahren Begebenheiten, als faszinierendes Abenteuer erzählt. Auf dem Cannes Filmfestival wurde er mit dem C.I.C.A.E. Award ausgezeichnet.

“Eine der einzigartigsten Kinoerfahrungen, die man sich erhoffen kann” (Indie Wire)


 

MI, 27.07.16          19 Uhr

Happy Hour

Deutschland, Irland 2015, Länge:  95  Min., ab 0 Jahren, Regie: Franz Müller

Mit Mitte Vierzig durchlebt HC (Alexander Hörbe) die schwierigste Zeit seines bisherigen Lebens. Seine Frau ist ihm mit einem Jüngeren fremdgegangen und er steht ohne geregelten Alltag und mit mehr Problemen da, als zuvor. Gut, dass ihn seine Jugendfreunde Wolfgang (Simon Licht) und Nic (Mehdi Nebbou) sofort vor dem Schlimmsten bewahren und in ihre Obhut nehmen. Das erklärte Ziel der drei: Wolfgangs Cottage im winterlichen Irland. Da, wo ein Mann noch mitten in der Nacht Holz fällen kann, nackt versteht sich. Da, wo die Frauen nach dem ein oder anderen Guinness auch den gestandenen Männern etwas abgewinnen können. Da, wo der Whiskey in Strömen fließt, man in Ruhe nach seinem Abendessen fischen kann und schließlich da, wo ein Mann einfach nur ein Mann sein kann. Der Kurzurlaub der drei Freunde entwickelt sich somit mehr zur psychologischen Bewältigung ihrer gemeinsamen Midlife Crisis und kreist dabei um essenzielle Fragen nach Freundschaft, Liebe und dem Leben.


MI, 20.07.16          19 Uhr       

Hans Dampf       
Deutschland 2013, Länge: 91 Min., FSK: ab 0 Jahren, Regie:  Jukka Schmidt, Christian Mrasek

Hans schmeißt seinen Job hin, sein Handy fort und macht sich mit einer Tasche voll Geld auf die Suche nach dem Glück. Unterwegs nach Italien trifft er auf charmante und skurrile Wegbegleiter, die ihn immer wieder auf neue Wege spülen.
HANS DAMPF ist ein buntes Roadmoviemärchen mit viel Musik, eine fast wahre Geschichte, die einem das Herz öffnet, für das, was ist. Statt sich über Verlorenes oder Vergangenes zu grämen oder sich über die Zukunft Sorgen zu machen, umarmt unser Hans freudig sein Schicksal und immer dann kommt ihm das Glück entgegen. Und das sieht immer wieder anders aus, als man denkt…


MI, 13.07.16          19 Uhr

Sture Böcke

Island 2015, Länge: 93 Min., FSK: ab 0 Jahren, Regie: Grímur Hákonarson

In einem abgeschiedenen Tal in Island leben Gummi und Kiddi Seite an Seite und versorgen ihre Schafe. Ihre Schafherden werden als die besten des Landes angesehen und die beiden Brüder werden wiederholt für ihre preiswürdigen Schafböcke ausgezeichnet. Obwohl sie dasselbe Leben führen und das Weideland teilen, haben Gummi und Kiddi seit 40 Jahren nicht mehr miteinander gesprochen. Als eine tödliche Krankheit bei Kiddis Schafen ausbricht, ist das ganze Tal bedroht. Die Behörden entscheiden, dass die Schafe dieser Region erlegt werden sollen, um einen weiteren Ausbruch zu verhindern. Das ist quasi ein Todesurteil für die Bauern, da die Schafe ihre Haupteinnahmequelle sind und viele verlassen ihren Hof. Aber Gummi und Kiddi geben nicht so schnell auf – und jeder der Brüder versucht die Katastrophe auf seine Art abzuwehren: Kiddi mit der Waffe und Gummi mit seinem Verstand.

Um den Behörden entgegentreten zu können, müssen die Brüder sich zusammenraufen: um ihre spezielle, jahrhundertealte Rasse zu retten und auch sich selbst.


MI, 06.07.16          19 Uhr

Wie die anderen
Deutschland 2012, Länge: 127 Min., FSK: ab 0 Jahren, Regie: Michael Haneke

WIE DIE ANDEREN portraitiert den Arbeitsalltag einer Kinder- und Jugendpsychiatrie nahe Wien als permanenten Balanceakt zwischen Behutsamkeit und Druck, Routine und Improvisation. Prägnante Beobachtungen im Direct Cinema-Modus verdichten sich zur berührenden, beunruhigenden Befragung einer Institution und ihrer gesellschaftlichen Funktion: Welche Hilfe kann die Klinik in der kurzen Zeit leisten, bis die Kinder und Jugendlichen wieder in ihren Alltag zurückkehren?

 


MI, 29.06.16     Liebe    19 Uhr

Deutschland, Frankreich, Österreich 2012, Länge: 127 Min., FSK: ab 12 Jahren, Regie: Michael Haneke

In Liebe wird die Geschichte von Georges (Jean-Louis Trintignant) und Anne (Emmanuelle Riva) erzählt. Sie sind beide über 80, ehemalige Musikprofessoren, leben in einer Altbauwohnung in Paris und sind nach wie vor intellektuell und kulturell gebildet und interessiert. Das glückliche Zusammenleben des Paares ändert sich jedoch, als Anne einen Schlaganfall erleidet, und es fortan mit ihrer Gesundheit immer weiter bergab geht. Georges weigert sich, sie in ein Altenheim zu geben, und kümmert sich hingebungsvoll um sie. Er füttert sie, trägt sie trotz seines Alters in den Rollstuhl und wechselt ihr die Windeln. In der Zwischenzeit flüchtet er sich in die Erinnerung ihrer gemeinsamen Vergangenheit, während Anne dem Tod immer näher kommt.

 


MI, 22.06.16   Die Prüfung     19 Uhr

Deutschland 2016, Länge: 98 Min., FSK: ab 0 Jahren, Regie: Till Harms

http://mindjazz-pictures.de/project/die-pruefung/

687 Bewerber, zehn Plätze, neun Prüfer, zehn Tage Zeit. Jahr für Jahr ist die Aufnahmeprüfung an der Staatlichen Schauspielschule Hannover nicht nur eine besondere Herausforderung für die Bewerber, sondern auch eine außerordentliche Belastungsprobe für das Kollegium. Denn die Suche nach den größten Talenten wird von den Prüfern mindestens ebenso engagiert geführt, wie der Kampf der Bewerber um einen der raren Plätze… 

Der Film richtet den Blick auf die selten betrachtete Seite der Prüfungskommission. Man lernt die Kommissionsmitglieder als Menschen kennen, die sich und ihre Maßstäbe beständig hinterfragen und leidenschaftlich für Ihre persönlichen Favoriten kämpfen. So kann der Zuschauer sich gut in beide Seiten hineinversetzen und erhält die Möglichkeit, sich selbst ein Urteil über die Auswahl- und Bewertungskriterien zu bilden.

 


ERSATZTERMIN: Die Kinder des Fechters

MI, 22.06.15   17:00 UHR



Am Ende ein Fest - 18.05

Israel, Deutschland 2014, 92 Min., Fsk ab 12 Jahren
Regie: Sharon Maymon, Tal Granit

https://www.youtube.com/watch?v=deIj9f3Cmko

Eine Gruppe von Senioren hat sich im Altersheim um den 72-jährigen Yehezkel, einen Tüftler und Erfinder, zusammengeschlossen: Sie wollen Max, einem schwerkranken Freund, helfen das Sterben zu erleichtern. Zusammen mit einem pensionierten Tierarzt, der die Beruhigungsmittel besorgt, und einem ehemaligen Polizisten, der die Beweise verwischen soll, suchen sie nach dem besten Weg, um Max' Wunsch zu erfüllen. Da keiner sich tatsächlich dazu überwinden kann, Max zu töten, baut Yehezkel eine Maschine, mit der der Sterbende sich selbst töten kann. Bald schon ist diese Maschine in aller Munde und Menschen aus ganz Jerusalem strömen zu dem Altersheim, um ihre Liebsten von ihren Leiden zu befreien. Anfangs noch zögernd, geben Yehezkel, seine Frau Levana und Dr. Daniel bald dem Andrang der Sterbewilligen nach und die eingeschworene Truppe macht sich auf, um letzte Wünsche zu erfüllen. Währenddessen verschlechtert sich der Zustand von Levana, Yehezkels Frau, die an Alzheimer leidet, und bald muss Yehezkel selbst eine Entscheidung treffen.

Einen der erfolgreichsten israelischen Filme der letzten Jahre hat das Regie-Duo Sharon Maymon und Tal Granit geschaffen, der mit großer Leichtigkeit Worte und Bilder für etwas findet, das sich so oft der Darstellung entzieht. Ihnen gelingt eine wunderbar schelmische Komödie über das Abschiednehmen, die jedem das Herz erleichtern wird.


 

25.05. - Die Band von nebenan

Israel, 2007, Regie Eran Kolirin 87 Min., ohne Fsk

https://www.youtube.com/watch?v=DQt1Y-jeQpc

Auf die Einladung eines arabischen Kulturzentrums hin reist ein achtköpfiges ägyptisches Polizei-Orchester nach Israel, um bei der Eröffnung zu spielen. Doch als sie am Flughafen ankommen, holt niemand die blau uniformierten Musiker ab. Vollkommen verloren stranden sie und ihr Chef Tewfik (Sasson Gabai) in einem kleinen staubigen Wüstenort. Nur bei der Imbiss-Wirtin Dina (Ronit Elkabetz) finden sie Unterschlupf für eine überaus bewegte Nacht.
Der Festivalhit dieser Saison ist zurecht ein Geheimtipp nicht nur für Cineasten, sondern alle, die auf unaufdringliche Art etwas über Völkerverständigung lernen möchten. Charaktere sind der Motor für eine bewegende, trockene und bisweilen surreale Situationskomödie


01.06. - Hedi Schneider steckt fest

Deutschland, Norwegen 2015, FSK 12  92 Min. 


https://www.youtube.com/watch?v=MRbJGGstY-o


« Der Schwere der Themen Angststörung und Depression begegnet Regisseurin Sonja Heiss mit großer Leichtigkeit und einem wunderbar musikalischen Film, der mit aufrichtigen Dialogen und entwaffnendem Humor stets den richtigen Ton trifft. Einem Film, der nicht zuletzt durch Laura Tonke, die als Hedi Schneider eine schlicht grandiose schauspielerische Leistung zeigt, zu einer besonderen Kinoerfahrung wird. » 3Sat close up
Hedi, Uli und ihr Sohn Finn haben sich ihr Leben gut eingerichtet – sie nehmen den Alltag, wie er kommt und träumen von dem, was sein könnte. Doch plötzlich steckt Hedi fest. Erst mal nur im Aufzug, aber dann auch im Kopf. Und mit einem Mal ist nichts mehr, wie es war. Obwohl sie versuchen, aneinander festzuhalten, gerät Hedis und Ulis Welt aus den Fugen. Um ihrer Liebe eine letzte Chance zu geben, beschließen sie, nach Norwegen zu reisen und noch einmal glücklich zu sein - zumindest für 24 Stunden.